37 Jahre Softwarehersteller und zuverlässiger Partner des Handels

ist ein Standard zur B2B (Business to Business)-Kommunikation zwischen Lieferanten und Einzelhändlern der Fahrradbranche.

  • Der VSF beauftragte im Frühjahr 2005 den Softwareentwickler Dr. Ludwig Balke (Erlangen), die Spezifikation für die Schnittstelle VSF..veloconnect unter Verwendung offener Standards zu erarbeiten.
  • VSF..veloconnect ist eine Spezifikation und keine Software. Die vollständige Beschreibung finden Anwender und Programmierer unter www.veloconnect.de Diese Spezifikation ist nicht lizenzpflichtig, sondern darf frei genutzt werden.
  • Die Spezifikation setzt lediglich einen Rahmen, einzelne Systeme sowohl auf Lieferantenseite als auch auf Einzelhandelsseite können mehr, die meisten Systeme nutzen aber nicht alle angebotenen Möglichkeiten.
  • Es gibt auch gute B2B-Systeme in der Fahrradbranche, die nicht nach der veloconnect-Spezifikation funktionieren, u.a. Wiener BikeParts.
  • In vielen Fällen erfolgt der Zugriff beim Lieferanten über einen externen Dienstleister. Manchmal offen sichtbar, meistens versteckt.

Für VELODATA-Warenwirtschaftsanwender ist diese Spezifikation als Schnittstelle seit 2006 zur Nutzung für die ständige Artikelpflege, für die Verfügbarkeitsabfrage und für das Bestellwesen vollständig integriert; dies sowohl als besondere geprüfte Lieferanten spezifische velo.connect Schnittstelle als auch mit einer allgemein gültigen velo.connect Schnittstelle.

  • In der VELODATA-Warenwirtschaft sind weitere Schnittstellen für Lieferanten, die Daten in anderen einfachen Formaten per Datenträger oder Mail verschicken bzw. zum Download bereitstellen, implementiert. (Siehe dazu auch die Artikel- und Lieferanten-Informationen unter Kunden und Service)
  • velo.connect Hosting gibt es bei VELODATA im Interesse unserer Kunden auch kostenlos für Lieferanten. Dazu muss der Lieferant lediglich,
    - sein Einverständnis erklären,
    - seine Daten für einen automatisierten Transferprozess zur Verfügung stellen.
  • velo.connect Hosting bei VELODATA ist erst dann für den Lieferanten kostenpflichtig, wenn auf dessen Wunsch hin alle seine Händler unabhängig vom verwendeten Warenwirtschaftssystem einbezogen werden. Laut veloconnect.de (Stand 2014) etwa 10 Softwaresysteme mit unterschiedlicher Leistung.

Beide Verfahren werden bereits von mehreren bedeutenden Hersteller und Lieferanten genutzt. Automatisierter Transferprozess bei velo.connect Hosting durch VELODATA bedeutet, Ablage unter abgesprochenem Dateinamen und Bereich auf dem Server des Lieferanten zur Abholung durch VELODATA. Oder Übertragung der Datei seitens des Lieferanten durch diesen selbst direkt auf einen abgesprochenen Bereich des VELODATA-Servers. Handelt es sich nur um Artikelinformationen, reicht ein Transferprozess nach jeder Stammdatenänderung. Soll die Verfügbarkeit angezeigt werden, muss der Transferprozess mindestens einmal täglich oder sehr viel öfter ablaufen. Das Dateiformat csv, xml etc. sowie die Felder werden abgesprochen. Auf Wunsch erfolgt der Zugriff auf die Datenbank des Lieferanten. 

Die Kosten für kleinere Lieferanten sind mit einem Start von unter 300,- € für ein Jahr sehr gering .
Link zur Preisliste

  • velo.connect Hosting bei VELODATA für VELODATA-Warenwirtschaftsanwender
    Zielgruppe sind Kunden im Einzelhandel, deren eigener Webshop keine andere Schnittstelle hat. Befreundete Kollegenbetriebe mit anderen Warenwirtschaftssystemen können mit Zugangskennung und Passwort per velo.connect über den VELODATA-Server z.B. Verfügbarkeiten abfragen.

Hinweis: Wir fördern gerne die B2B (Business to Business-Kommunikation) direkt zwischen Lieferanten und Einzelhändlern der Fahrradbranche. Auch die Verbindung zwischen Kollegen im Handel macht Sinn. Die Daten, Bilder, Texte, Preise gehören dem Hersteller und dieser muss selbst entscheiden. Den Zugriff von Dienstleistern, Auktionshäusern zwecks Angebote direkt an Endverbraucher werden wir nicht unterstützen.